#1 RE: wortfabrik von Caja 16.11.2005 12:47

avatar

wortfabrik

buchstabengewirr
wortgestöpsel
krumme sätze

gefällig gereiht
farbenfroh bemalt
gezählt in form gezwungen

fließbandarbeit
plätschert inhaltslose
wiederholungen

© Caja

#2 RE: wortfabrik von Jee 21.11.2005 22:51

avatar

...wie oft hocke ich
vor dem Gewirr meiner Worte
ausgespien auf ein Blatt,
oder schlimmer, unter Menschen.

Zurück in den Kopf damit,
bevor sie Unheil anrichten.

"Wo Worte selten, haben sie Gewicht",
und damit hat Shakespeare so recht!

#3 RE: wortfabrik von Caja 23.11.2005 15:54

avatar

Weise, Worte dann und wann zurückzuhalten.
Mehr wollte ich mit den paar zeilen nicht aussagen.

Aber wer ist so überlegt, immer zur richtigen
Zeit das Richtige zu sagen, zu schreiben.



Caja

#4 RE: wortfabrik von Jee 23.11.2005 20:54

avatar

Ich erkenne einen wohl gesonnenen, Caja,
gar weisen Menschen, auch Freund,
daran, dass er ohne Befremdung erlaubt,
auch unbesonnene Worte zu nehmen.

Wenn wir unsre Worte zu stark filtern,
dann begeben wir uns in Gefahr, unsere
Individualität zu verlieren, ja aufzugeben.

#5 RE: wortfabrik von Caja 23.11.2005 21:22

avatar

Lieber Jee,

das ist alles richtig, und Dein Gegenüber (dazu zähle ich mich auch) dankt Dir dieses Angenommenwerden.

Manche Worte, Gedanken die immer und immer wieder mit fast identischen Worten Gleiches "wiederholen", dazu in eine hübsche Forme gebracht - z.B als Tannenbaum, Wolke,
pyramidenähnlich, die Buchstaben in Farbe getaucht, vielleicht noch fett geschrieben - haben sicher ihre Daseinsberechtigung, aber sind doch meist eine überzogene Selbstdarstellung - ihre nicht vorhandene Aussagekraft wird hübsch angekleidet, um deren Inhaltslosigkeit zu überdecken.

>>Ein Wort muss wie eine Faust sein, kein Zeigefinger, zuschlagen, treffen<< (Konstantin Wecker).

Ich denke, Du verstehst, was ich meine.

Herzlichst, Caja

PS: Ich spreche mich nicht frei von fehlender Aussagekraft meiner Worte, aber ich habe ganz selten nur den Worten "Kleidchen" angezogen ;-))

#6 RE: wortfabrik von Jee 23.11.2005 21:52

avatar

Liebe Caja,

Anfang der 70ger prägte mich ein Satz,
den ich auch immer wieder lese:

"Hazel hatte eine besondere Vorliebe für Konversation –
nicht etwa für deren Inhalt;
er liebte vielmehr das gesellige Plätschern,
und stellte Fragen,
nicht um Antwort darauf zu erhalten,
sondern nur,
damit es weiterplätscherte.“

aus " Die Straße der Ölsardinen " John Steinbeck

Xobor Forum Software von Xobor | Forum, Fotos, Chat und mehr mit Xobor
Datenschutz